Was Arbeitgeber über den Arbeitsvertrag wissen sollten

Das sollten Sie beim Schreiben des Arbeitsvertrages beachten

Der Arbeitsvertrag regelt neben den bestehenden Gesetzen und eventuell geltenden tariflichen Bestimmungen die Rechte und Pflichten der künftigen Zusammenarbeit. Er sollte deshalb schriftlich erstellt werden und mindestens die wesentlichen Vertragsbedingungen nach § 2 Abs. 1 NachwG enthalten. Diese sind:

  • Name und die Anschrift der Vertragsparteien
  • Zeitpunkt des Beginns des Arbeitsverhältnisses
  • bei befristeten Arbeitsverhältnissen: die vorhersehbare Dauer des Arbeitsverhältnisses
  • Arbeitsort oder, falls der Arbeitnehmer nicht nur an einem bestimmten Arbeitsort tätig sein soll, ein Hinweis darauf, daß der Arbeitnehmer an verschiedenen Orten beschäftigt werden kann
  • kurze Charakterisierung oder Beschreibung der zu leistenden Tätigkeit
  • Zusammensetzung und die Höhe des Arbeitsentgelts einschließlich der Zuschläge, der Zulagen, Prämien und Sonderzahlungen sowie anderer Bestandteile des Arbeitsentgelts und deren Fälligkeit
  • Arbeitszeit
  • Dauer des jährlichen Erholungsurlaubs
  • Fristen für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses
  • Hinweis auf die Tarifverträge, Betriebs- oder Dienstvereinbarungen, die auf das Arbeitsverhältnis anzuwenden sind.

Tarifrecht

Unterfällt das Arbeitsverhältnis einem Tarifvertrag, sei es, dass dieser allgemeinverbindlich oder dessen Geltung Vertragsinhalt geworden ist, gelten zusätzlich auch die tariflichen Bestimmungen. Dies kann Auswirkungen auf wesentliche Bestimmungen wie die Arbeitszeit, die Lohnhöhe, die Urlaubstage, Kündigungsfristen, Verfallfristen, usw. haben.

Lassen Sie einen individuellen Arbeitsvertrag erstellen

Wir gestalten für Sie einen Arbeits- oder Dienstvertrag für eine Vollzeit-, Teilzeitbeschäftigung oder einen Minijob mit individuellen Regelungen.

Wir erarbeiten mit Ihnen im Rahmen der gesetzlichen und eventuell geltenden tariflichen Möglichkeiten zum Beispiel Regelungen zur Lohngestaltung, zu Überstunden, zur Urlaubsdauer, zu Sonderzahlungen, zur Nutzung des Pkw’s bzw. Firmenwagens, zu Wettbewerbsverboten, Freistellung bei Kündigung etc..